Die grundlegenden Methoden der Therapie

Anonim

Die populäre Auffassung von Therapie ist die der klassischen Gesprächstherapie; ein Kunde, eine Couch und ein Psychologe mit Notizblock und Bleistift in der Hand. Während einige Ansätze diese Methode verwenden, gibt es zahlreiche Therapiearten, die einem Klienten helfen können, Probleme zu überwinden. In allen Fällen besteht das Ziel der Therapie darin, eine nicht beurteilende Umgebung zu schaffen, in der der Klient und der Therapieanbieter gemeinsam auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten können.

Im Folgenden sind nur einige der vielen verschiedenen Therapiearten aufgeführt.

Psychoanalytische Therapie

Die psychoanalytische Therapie ist eine der bekanntesten Behandlungsmodalitäten, wird aber auch von den Konsumenten psychischer Gesundheit am meisten missverstanden. Psychoanalytische Therapeuten, die von Sigmund Freud gegründet wurden, hören im Allgemeinen den Patienten zu, wie sie über ihr Leben sprechen, weshalb diese Methode oft als "Gesprächstherapie" bezeichnet wird. Der Therapieanbieter sucht nach Mustern oder signifikanten Ereignissen, die in den aktuellen Schwierigkeiten des Klienten eine Rolle spielen können. Psychoanalytiker glauben, dass Kindheitsereignisse und unbewusste Gefühle, Gedanken und Motivationen eine Rolle bei psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen spielen.

Während diese Art von Therapie viele Kritiker hat, die behaupten, dass die psychoanalytische Therapie zu zeitaufwändig, teuer und im Allgemeinen ineffektiv ist, hat diese Behandlung auch mehrere Vorteile. Der Therapeut bietet eine einfühlsame und nicht beurteilende Umgebung, in der sich der Klient sicher fühlen kann, wenn er Gefühle oder Handlungen offenbart, die in seinem Leben zu Stress oder Anspannung geführt haben. Oft kann es von Vorteil sein, diese Belastungen einfach mit einer anderen Person zu teilen.

Kognitive Verhaltenstherapie

Therapeuten für kognitiv-verhaltenstherapeutisches Verhalten tendieren dazu, sich auf bestimmte Probleme zu konzentrieren. Diese Therapeuten glauben, dass irrationales Denken oder falsche Wahrnehmungen Funktionsstörungen verursachen. Ein kognitiver Therapeut kann mit einem Klienten zusammenarbeiten, um Denkmuster zu ändern. Diese Art von Therapie ist häufig bei Patienten mit Depressionen oder Angstzuständen wirksam.

Verhaltenstherapeuten arbeiten daran, problematische Verhaltensweisen zu ändern, die durch jahrelange Verstärkung geschult wurden. Ein gutes Beispiel für eine Verhaltenstherapie wäre ein Therapeut, der mit einem Klienten zusammenarbeitet, um eine Höhenangst zu überwinden. Der Therapeut würde den Klienten dazu ermutigen, sich schrittweise seiner Erfahrung mit der Höhenangst zu stellen. Der Kunde könnte sich zunächst vorstellen, auf dem Dach eines hohen Gebäudes zu stehen oder eine Rolltreppe zu fahren. Als nächstes würde sich der Klient langsam einer immer größeren Angst aussetzen, bis die Phobie nachlässt oder ganz verschwindet.

Kognitive und verhaltensbezogene Ansätze können bei der Behandlung spezifischer Probleme äußerst effektiv sein. Oft werden kognitive und verhaltensbezogene Ansätze bei der Behandlung einer Störung kombiniert. Ein Therapeut, der einen Klienten mit sozialer Angst behandelt, kann dem Klienten helfen, präzisere Denkmuster zu bilden und sich auf bestimmte Verhaltensweisen zu konzentrieren, z. B. auf soziales Vermeiden.

Gruppentherapie

Gruppentherapie ist eine Form der Psychotherapie, bei der zwei oder mehr Klienten mit einem oder mehreren Therapeuten oder Beratern zusammenarbeiten. Diese Methode ist ein beliebtes Format für Unterstützungsgruppen, bei denen Gruppenmitglieder von den Erfahrungen anderer lernen und Ratschläge erteilen können. Diese Methode ist auch kostengünstiger als die individuelle Psychotherapie und kann bei bestimmten Arten von Problemen wirksam sein.

Es ist üblich, dass Personen, die an einer psychischen Krankheit oder einem Problemverhalten leiden, sich allein, isoliert oder anders fühlen. Gruppentherapie kann Kunden helfen, indem sie eine Vergleichsgruppe von Personen bereitstellt, bei denen aktuell dieselben Symptome auftreten oder die sich von einem ähnlichen Problem erholt haben. Gruppenmitglieder können auch emotionale Unterstützung und ein sicheres Forum bieten, um neue Verhaltensweisen zu üben.

Vorherige Artikel «
Nächster Artikel