Kognitive Verhaltenstherapie für soziale Angststörung

Anonim

Soziale Angststörung (SAD) wird häufig mit der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT) behandelt, einer Therapieform, die erstmals in den 1980er und 1990er Jahren zur Behandlung von Angststörungen populär wurde. Forschungen haben gezeigt, dass CBT eine Therapieform ist, die zuverlässig bei der Überwindung klinischer Angststörungen hilft.

CBT ist keine einzige Methode, sondern eine Kombination verschiedener Techniken, die von der zu behandelnden Störung abhängen. Zum Beispiel unterscheidet sich CBT zur Behandlung von Depressionen von CBT zur Behandlung von SAD oder anderen Angststörungen. Da es so viele verschiedene Techniken gibt, ist es wichtig, dass Ihr Therapeut Erfahrung im Umgang mit CBT zur Behandlung sozialer Angststörungen hat und weiß, welche Techniken für diese Störung am effektivsten sind.

Ziele von CBT für soziale Angststörung

Eines der zentralen Ziele von CBT ist es, irrationale Überzeugungen und Denkmuster zu identifizieren und durch realistischere Ansichten zu ersetzen. Als Teil des Therapieprozesses bearbeiten Sie eine Reihe von Problembereichen, darunter:

  • Missverständnisse, die Sie möglicherweise über Ihre Fähigkeiten und Ihr Selbstwertgefühl haben
  • Schuld, Verlegenheit oder Wut über vergangene Situationen
  • wie man durchsetzungsfähiger wird
  • gegen den Perfektionismus und realistischer zu sein
  • Umgang mit Zaudern im Zusammenhang mit sozialer Angst

Ihre CBT-Therapiesitzungen fühlen sich möglicherweise wie eine Schüler-Lehrer-Beziehung an. Der Therapeut übernimmt die Rolle eines Lehrers, erarbeitet Konzepte und hilft Ihnen dabei, sich selbst zu entdecken und zu verändern. Sie werden auch Hausaufgaben zugewiesen, die für den Fortschritt wichtig sind.

Kognitive Methoden

CBT besteht aus einer Reihe von Techniken, von denen sich viele auf problematisches Denken konzentrieren. Kognitive Methoden helfen, Angstzustände in zwischenmenschlichen Beziehungen und Gruppen abzubauen, und geben der Person mit SAD ein Gefühl der Kontrolle über ihre Angstzustände in sozialen Situationen. Das ultimative Ziel der kognitiven Therapie ist es, Ihre zugrunde liegenden Grundüberzeugungen zu ändern, die Einfluss darauf haben, wie Sie Ihre Umgebung interpretieren. Eine Änderung Ihrer Grundüberzeugungen führt zu einer dauerhaften Verbesserung Ihrer Angstsymptome.

Ein zentrales Problem der CBT ist das Vorhandensein von automatischen negativen Gedanken. Menschen mit SAD haben automatische negative Denkweisen entwickelt, die mit der Realität falsch abgeglichen sind, die Angst verstärken und Ihre Fähigkeit, damit umzugehen, verringern. Diese Gedanken treten sofort auf, wenn Sie an eine angstauslösende Situation denken. Wenn Sie beispielsweise Angst haben, in der Öffentlichkeit zu sprechen, wird das bloße Nachdenken über die Situation Gedanken über Verlegenheit und Versagensangst auslösen. Das Ziel von CBT ist es, diese kognitiven Verzerrungen durch realistischere Ansichten zu ersetzen.

Als Person, die an SAD leidet, hat irgendwann in Ihrem Leben wahrscheinlich jemand gesagt, Sie sollten "positiv denken". Leider ist das Problem nicht so einfach zu lösen. Wenn dem so wäre, hätten Sie Ihre Angst wahrscheinlich längst überwunden. Da Ihr Gehirn im Laufe der Zeit fest verdrahtet ist, um negativ zu denken und ängstliche Gedanken hat, muss es schrittweise trainiert werden, um auf neue Art zu denken. Wenn Sie sich nur sagen, dass ich das nächste Mal weniger ängstlich sein werde, funktioniert dies angesichts Ihrer derzeitigen Denkweise nicht.

Um das negative automatische Denken langfristig zu ändern, muss es über Monate hinweg täglich geübt und wiederholt werden. Zuerst werden Sie vielleicht einfach aufgefordert, negative automatische Gedanken zu fangen und rational zu neutralisieren. Wenn dies einfacher wird, arbeiten Sie sich zu realistischeren Gedanken hin. Nur dann wird es automatisch und gewohnheitsmäßig.

Im Laufe der Zeit werden Ihre Gedächtnisprozesse beeinflusst und die Nervenbahnen in Ihrem Gehirn verändert. Sie werden anfangen zu denken, zu handeln und anders zu fühlen, aber es braucht Ausdauer, Übung und Geduld, um Fortschritte zu erzielen. Zunächst ist dies ein bewusster Prozess, aber wenn er geübt und wiederholt wird, wird er automatisch.

Verhaltensmethoden

Eine der am häufigsten verwendeten Verhaltenstechniken zur Behandlung von SAD ist als systematische Desensibilisierung bekannt. Hierbei handelt es sich um eine Art von Expositionstraining, bei dem Sie nach und nach angstauslösenden Situationen ausgesetzt werden, sodass diese im Laufe der Zeit weniger Angst hervorrufen.

Das Expositionstraining für SAD muss ein sehr gradueller Prozess sein. Die Leute haben Ihnen vielleicht gesagt, dass Sie „Ihre Ängste stärken und sich Ihren Ängsten stellen müssen“; leider ist dies ein äußerst schlechter Ratschlag. Menschen mit sozialer Angst sind bereits gezwungen, sich dem zu stellen, was sie täglich fürchten. Exposition, die nicht in einem schrittweisen Schritt-für-Schritt-Prozess verursacht mehr Schaden als Nutzen: Er macht Ihre Angst schlimmer, hält Sie in einem Teufelskreis und führt schließlich zu Zweifel und Depression.

Mit Ihrem Therapeuten setzen Sie sich allmählich gefürchteten Situationen aus, so dass diese im Laufe der Zeit keine Angst mehr hervorrufen. Zunächst können Sie eine In-vitro-Exposition üben, indem Sie sich vorstellen, eine Rede zu halten oder ein Vorstellungsgespräch durch Rollenspiele zu praktizieren. Sobald die geübte oder imaginierte Situation einfacher wird, bewegen Sie sich zur Situation in der realen Welt. Wenn sich das Expositionstraining zu schnell bewegt oder die Situationen zu früh zu schwierig sind, wird es nach hinten losgehen.

Schlüssel zum Erfolg

Untersuchungen haben gezeigt, dass es für CBT bei sozialer Angststörung mehrere Schlüssel zum Erfolg gibt. Die Wahrscheinlichkeit, dass CBT Ihnen hilft, hängt weitgehend von Ihren Erfolgserwartungen, Ihrer Bereitschaft, Hausaufgaben zu erledigen, und Ihrer Fähigkeit, unbequemen Gedanken zu begegnen, ab. Menschen, die bereit sind, hart zu arbeiten und glauben, dass CBT ihnen helfen wird, werden sich wahrscheinlich verbessern. Obwohl diese Form der Therapie intensiv ist und eine aktive Beteiligung der Person mit SAD erfordert, ist die gezeigte Verbesserung in der Regel dauerhaft und lohnt den investierten Aufwand.

Internet CBT für SAD

Über das Internet bereitgestellte kognitive Verhaltenstherapien (i-CBT) werden immer häufiger und haben einige Forschungsergebnisse, die ihren Einsatz unterstützen, insbesondere wenn sie von einem Experten für psychische Gesundheit unterstützt werden. Da CBT einem strukturierten Format folgt, eignet es sich besonders für Online-Anwendungen einschließlich Selbsthilfe oder durch Therapeuten unterstützte Interventionen. Diese Form der CBT kann auch für Personen mit schwerer sozialer Angst hilfreich sein, die noch nicht in der Lage sind, ihr Zuhause zu verlassen, um persönliche Therapietermine zu besuchen.

Ein Wort von Verywell

Wenn Sie mit sozialer Angst leben, die Ihre tägliche Arbeit beeinträchtigt, ist es wichtig, dass Sie sich von Ihrem Arzt oder einem Psychiater beraten lassen. Wenn bei Ihnen eine soziale Angststörung diagnostiziert wird, kann ein wirksamer Behandlungsplan mit CBT entwickelt werden, der Ihnen hilft, Symptome zu überwinden und Ihre soziale Angst zu bewältigen.

Vorherige Artikel «
Nächster Artikel