EMDR für Panikattacken und Angstzustände

Anonim

Die Desensibilisierung und Wiederaufbereitung von Augenbewegungen (EMDR) ist eine Psychotherapie, die 1987 von der Psychologin Francine Shapiro entwickelt wurde, um Menschen dabei zu helfen, mit den Erlebnissen umzugehen, die ein emotionales Trauma verursacht haben. Die Forschung an und die Anwendung dieser Methode hat ständig zugenommen und macht EMDR zu einer immer beliebteren Methode zur Behandlung psychischer Erkrankungen. In den letzten Jahren ist EMDR eine allgemeinere Behandlungsoption für Panikstörungen geworden.

Wie es funktioniert

Als therapeutischer Ansatz basiert EMDR auf mehreren Theorien der Psychotherapie, einschließlich Konzepten der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT). Durch EMDR-Techniken, bei denen Augenbewegungen, Handklopfen und / oder Audiostimulation verwendet werden, um emotionale Prozesse, die aufgrund von Stress stagniert haben, freizugeben, können Sie Ihr Gehirn so umprogrammieren, dass es anfängt, von der Angst und dem Schmerz zu heilen, die damit verbunden sind solch ein Trauma und emotionales Leiden. Darüber hinaus können Sie mit EMDR eine neue Perspektive erhalten, durch die Sie Ihr Selbstwertgefühl verbessern und Ihre persönlichen Überzeugungen über Ihre Fähigkeiten verbessern können.

Die acht Phasen

EMDR umfasst acht Behandlungsphasen, die sich auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft konzentrieren. Sie helfen Ihnen dabei, durch emotionalen Stress und Trauma zu arbeiten und Fähigkeiten zu erlernen, um mit dem aktuellen und zukünftigen Stress fertig zu werden. Die Behandlung kann zu einer raschen Linderung Ihrer Symptome führen und kann sogar dazu beitragen, dass Sie sich nach der ersten Sitzung besser fühlen, obwohl die Reaktionen der Patienten sehr unterschiedlich sind.

Die acht Phasen umfassen:

  • Phase 1: Die erste Phase umfasst das Erfassen der gesamten Vergangenheit in Bezug auf schmerzhafte Erinnerungen, Ereignisse oder Erfahrungen aus Ihrer Vergangenheit sowie Ihre aktuellen Belastungen. Sie und der Therapeut entwickeln dann einen Behandlungsplan, der auf bestimmte Erinnerungen oder Vorfälle abzielt. Dies kann sich zunächst auf Ihre Kindheit konzentrieren. Wenn Sie an einer Panikstörung leiden, werden Sie möglicherweise nach Details zu Ihren Panikattacken gefragt, z. B. wann sie begonnen haben, wie Ihre schlimmste war und wann Sie die letzte hatte.
  • Phase 2: In dieser Phase wird Ihr Therapeut Ihnen helfen, einige Möglichkeiten zu lernen, wie Sie mit Stress und Angst umgehen können, z. B. mentale Übungen.
  • Phasen 3 bis 6: In diesen Phasen wird normalerweise harte Arbeit geleistet. Zunächst muss Ihr Therapeut Sie eines der Ziele auswählen, die Sie in der ersten Phase festgelegt haben. zum Beispiel eine bestimmte Erinnerung. Sie beschreiben dann das visuelle Bild, das Sie im Kopf dieser Erinnerung haben, und darüber, wie Sie sich körperlich und emotional fühlen. Sie werden auch aufgefordert, sowohl einen negativen als auch einen positiven Glauben über sich selbst in Bezug auf das mentale Bild zu identifizieren. Sie werden beide Überzeugungen bewerten, wie wahr sie sind. An diesem Punkt findet die EMDR-Stimulation statt (siehe unten).
  • Phase 7: Dies ist die Abschlussphase, in der Sie die positiven Schritte, die Sie gemacht haben, besprechen und wie Sie sie täglich weiterführen können.
  • Phase 8: An dieser Stelle werden Sie und Ihr Therapeut über Ihren Fortschritt sprechen, Ihre Behandlungsziele überprüfen und sehen, wie gut die Ziele erreicht wurden und ob Sie andere Ziele durcharbeiten müssen, die Sie in Phase 1 identifiziert haben oder nicht. Sie besprechen auch, wie Sie mit aktuellem und zukünftigem Stress umgehen können.

EMDR-Stimulation

Während einer EMDR-Sitzung zur Panikstörung in den Phasen 3 bis 6 fordert Sie Ihr Therapeut auf, das ausgewählte Zielgedächtnis oder Trauma wie oben beschrieben abzurufen. Wenn Sie sich das Zielgedächtnis in Ihrem Kopf vorstellen, sowie den negativen Glauben an sich selbst und die körperlichen Empfindungen, die Sie spüren, wird Ihr Therapeut Sie dazu bringen, Ihre Augen von einer Seite zur anderen zu bewegen.

Um Ihnen zu helfen, sich auf Ihre Augen zu konzentrieren, hält Ihr Therapeut seine ersten drei Finger hoch und bewegt sie in einer beidseitigen (zweiseitigen) Bewegung, damit Ihre Augen folgen. Anstelle von Augenbewegungen können Sie gebeten werden, Hand- oder Fingerklopfen auszuführen oder Kopfhörer zu verwenden, um Töne zu hören, die sich vom rechten bis zum linken Ohr abwechseln. Sie werden sich weiterhin auf die traumatischen Gefühle oder Erinnerungen konzentrieren, während Sie an diesen bilateralen Augenbewegungen, Klopfen oder Tönen teilnehmen.

Sobald Sie mit der EMDR-Stimulation fertig sind, weist Sie Ihr Therapeut an, Ihren Verstand zu klären und alle Einsichten, Gedanken, Erinnerungen, Gefühle oder Bilder zu besprechen, die Ihnen in den Sinn gekommen sind. Je nachdem, ob Sie anfangen, positive körperliche Empfindungen zu spüren, oder ob Sie immer noch negative fühlen, wird Ihr Therapeut Sie wieder durch die Stimulation bewegen, aber es wird anders sein, wenn Sie sich positiv fühlen. Dies hilft, die positiven Empfindungen oder Gedanken zu verstärken. Wiederholung ist der Schlüssel, bis Sie durch diese Erinnerung oder diesen Vorfall keine Bedrängnis mehr haben.

Wenn Sie nicht länger unter einer bestimmten Erinnerung leiden, wird Ihr Therapeut Sie entscheiden lassen, ob der positive Glaube, den Sie zu Beginn an Sie aussprachen, immer noch das ist, was Sie wählen würden, und wenn nicht, wie Sie es ändern möchten. Sie lernen auch, diesen positiven Glauben in der Zukunft anzuwenden und zu konzentrieren, wenn Sie sich in einer belastenden Situation befinden, indem Sie ihn mit Augenbewegungen "installieren".

Wie EMDR Panikstörung behandelt

EMDR wird hauptsächlich zur Überwindung von Symptomen eingesetzt, die mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) verbunden sind. Es wurde jedoch festgestellt, dass EMDR effektiv andere Stimmungs- und Angststörungen, einschließlich Depressionen, Phobien und Panikstörungen, aufweist. EMDR kann besonders hilfreich bei der Behandlung von Panikattacken, Panikattacken und Agoraphobie sein, wenn Ihre vergangenen traumatischen Erfahrungen zu Ihren aktuellen Symptomen beitragen.

Eine Studie, in der die Wirksamkeit von EMDR mit CBT bei der Behandlung der Symptome einer Panikstörung und der Verbesserung der Lebensqualität der Patienten verglichen wurde, ergab, dass EMDR genauso wirksam ist wie CBT. Eine Übersicht über veröffentlichte Studien zur Wirksamkeit von EMDR zur Behandlung traumabedingter Symptome bei Menschen mit Psychosen, bipolaren Störungen, unipolaren Depressionen, Angststörungen, Störungen des Substanzkonsums und chronischen Rückenschmerzen ergab, dass EMDR diese Symptome tatsächlich verbessert. Die Überprüfung fand auch Hinweise darauf, dass EMDR sogar dazu beitragen kann, die anderen nicht-traumatischen Symptome, die bei Gemütsstörungen auftreten, zu verbessern, und als zusätzliche Behandlung für Menschen mit chronischen Schmerzen nützlich sein kann.

Bei der Behandlung einer Panikstörung kann Ihr Therapeut Sie auffordern, Ihre Aufmerksamkeit auf gefürchtete körperliche Empfindungen oder Gedanken zu lenken, die mit Ihren Panikattacken zusammenhängen. EMDR soll jegliche Assoziationen zwischen bestimmten Umständen und Symptomen zerstören. Über EMDR können Sie lernen, die mit Panikattacken verbundenen antizipativen Angstzustände zu bewältigen. Wenn zum Beispiel das Autofahren oft zu Angstzuständen und Panikattacken führt, kann EMDR Ihnen helfen, vor dem Fahren ruhig zu bleiben und sich unterwegs sicherer zu fühlen.

Therapeuten, die EMDR verwenden, weisen häufig Hausaufgaben zu, um den Fortschritt zwischen den Sitzungen zu unterstützen. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, eine Selbsthilfetechnik auszuprobieren, bei der Sie sich ein Bild von einer friedlichen Umgebung machen müssen, z. B. einer Visualisierung. Die Desensibilisierung von Bildern kann zwischen den Sitzungen geübt werden, so dass Sie sich vorstellen können, wie es wäre, wenn Sie sich allmählich Ihren Ängsten stellen. EMDR-Praktizierende schlagen häufig vor, ein tägliches Tagebuch zu führen, in dem Ihr Fortschritt und die von Ihnen erlernten Entspannungstechniken aufgezeichnet werden.

EMDR-Behandlung erhalten

EMDR-Techniken werden von ausgebildeten Fachleuten durchgeführt, die auch für die Behandlung von Panikstörungen qualifiziert sind, z. B. Psychologen oder psychologische Berater. Wenn Sie derzeit einen Therapeuten sehen, der nicht in EMDR ausgebildet ist, können Sie ihn um eine Überweisung bitten. EMDR-Anwender können auch über Online-Verzeichnisse gefunden werden.

EMDR ist eine komplexe und kontroverse Technik. Es ist nicht völlig klar, wie es funktioniert und es ist nicht für jeden effektiv. Ihr Arzt oder Therapeut kann Ihnen helfen, festzustellen, ob EMDR die richtige Behandlungsoption für Ihre speziellen Bedürfnisse ist.

Vorherige Artikel «
Nächster Artikel