• Haupt
  • >
  • Sucht
  • >
  • Wie lange bleibt Librium in Ihrem System?

Wie lange bleibt Librium in Ihrem System?

Anonim

Librium (Chlordiazepoxid) ist eine Art von Beruhigungsmittel, das als Benzodiazepin bekannt ist und unter anderem zur Behandlung von Angststörungen und Alkoholentzug verwendet wird. Es wurde erstmals von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) im Jahr 1960 zugelassen, aber seine Popularität hat in den letzten Jahren aufgrund des hohen Risikos von Abhängigkeit und Abhängigkeit abgenommen.

Wie bei anderen Benzodiazepinen wie Xanax (Alprazolam), Klonopin (Clonazepam) und Valium (Diazepam) hat Librium eine relativ lange Halbwertszeit, und die Zeit, die benötigt wird, um das Medikament aus dem System zu entfernen, kann von Person zu Person variieren .

Faktoren für die Drogenbeseitigung

Librium hat eine Halbwertszeit von fünf bis 30 Stunden, was bedeutet, dass 50 Prozent des Wirkstoffs innerhalb dieser Zeitspanne aus dem Körper ausgeschieden wurden. Um die therapeutischen Wirkungen zu erzielen, müssen Sie Librium über einen bestimmten Zeitraum (so genannte Ladedosis) einnehmen, um sich allmählich auf Spitzenkonzentrationen im Blut aufzubauen.

Beim Beenden von Librium kann die Zeit, die zum Entfernen aller Spuren des Arzneimittels aus dem Körper benötigt wird, aufgrund einer Reihe von Faktoren variieren, darunter:

  • Dein Alter
  • Leberfunktion
  • Körpermasse
  • Dosierung
  • Nutzungsdauer
  • Andere Drogen in Ihrem System
  • Genetik

Alle diese Faktoren tragen dazu bei, wie schnell oder langsam Sie Librium aus dem System entfernen.

Physiologische Faktoren

Das Librium wird vom Körper hauptsächlich durch die Leber geklärt, obwohl ein Teil des Arzneimittels auch über den Urin ausgeschieden wird. Wenn Ihre Leber in irgendeiner Weise beeinträchtigt ist, wird auch die Clearance des Arzneimittels beeinträchtigt. Dies erklärt weitgehend, warum die Halbwertszeit von Medikamenten sehr unterschiedlich ist.

Das Alter spielt auch eine Rolle darin, dass die Leberfunktion mit zunehmendem Alter abnimmt. Infolgedessen beenden Personen über 65 Jahre, um Librium mit der Hälfte der Rate einer Person in ihren 20ern und 30ern zu eliminieren.

Die Clearance von Medikamenten wird auch durch Ihren Body-Mass-Index (BMI) beeinflusst. Bei übergewichtigen Personen (BMI 30 und höher) dauert es zwei bis drei Mal länger, um Librium zu eliminieren, als bei normalem Gewicht (BMI unter 24).

Pharmazeutische Faktoren

Je höher die Dosierung und der Zeitraum der Anwendung, desto länger dauert es, um Librium aus dem Körper zu entfernen. Diejenigen, die nie die höchste Konzentration erreichen, erreichen ausnahmslos die Clearance schneller als diejenigen, die dies tun.

Über das Medikament hinaus kann die Libriumclearance von anderen Medikamenten beeinflusst werden, die Sie einnehmen. Das Librium wird hauptsächlich mit einem Enzym, bekannt als Cytochrom P450 (CYP450), aus dem Körper ausgeschieden, das Toxine in der Leber abbaut.

Wenn andere Arzneimittel CYP450 für die Clearance verwenden, wird dies natürlich die Ausscheidungsrate beider Medikamente ändern, nur weil weniger Enzym vorhanden ist.

Genetische Faktoren

Die Genetik spielt auch eine Rolle, da bestimmte genetische Anomalien die Synthese von Aminosäuren, den Bausteinen von Enzymen, behindern können. Dies kann sich auf den CYP450-Metabolismus und damit auf die Ausscheidung von Librium aus dem Körper auswirken. Einige dieser Anomalien werden von Wissenschaftlern nicht ohne weiteres erkannt oder derzeit nicht erkannt

Libriumnachweis durch Test

Einige Tests sind in der Lage, Librium gut zu erkennen, nachdem die Arzneimittelspiegel für andere auf nicht nachweisbare Werte gefallen sind. Das Folgende ist ein geschätzter Zeitbereich (Erkennungsfenster), in dem Librium noch zuverlässig erkannt werden kann:

  • Blutuntersuchungen: 6-48 Stunden
  • Speicheltest: 1-10 Tage
  • Urintest: 1-6 Wochen
  • Haarfollikel-Test: bis zu 90 Tage

Rücktritt und sichere Beseitigung

Wenn Sie sich entscheiden, die Einnahme von Librium abzubrechen (oder eine Abhängigkeit von der Droge entwickelt haben und entgiften müssen), sollten Sie dies nur auf Anweisung Ihres verschreibenden Arztes tun. Wenn Sie den kalten Truthahn stoppen, riskieren Sie ernsthafte Entzugserscheinungen, einschließlich:

  • Agitation
  • Schlaflosigkeit
  • Zittern
  • Schwitzen
  • Muskelkater
  • Bauchkrämpfe
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Depression und Stimmungsschwankungen
  • Müdigkeitsgefühl (Dysphorie)

Einige dieser Symptome, wie Depressionen und Schlafstörungen, können länger als einen Monat andauern. Um das Risiko zu mindern, formulieren die Ärzte einen Tapering-Prozess, bei dem die Librium-Dosis über mehrere Wochen hinweg schrittweise reduziert wird.

Selbst wenn Sie sich erst seit wenigen Wochen auf Librium befinden, wird nach wie vor ein Tapering empfohlen, um das Risiko von Entzugserscheinungen zu verringern.

Um den Prozess zu beschleunigen, können Sie viel Wasser trinken, um die Freigabe der Medikamente durch die Nieren zu fördern. Bewegung kann den natürlichen Stoffwechsel beschleunigen, sollte jedoch unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Übermäßige Bewegung kann nur die Bauchschmerzen und Übelkeit verschlimmern, die häufig auftreten, wenn Sie die Anwendung von Librium abbrechen.

Suchtgefahr mit Benzodiazepinen

Ein Wort von Verywell

Da es sich bei Librium um ein Benzodiazepin handelt, ist besondere Vorsicht geboten, wenn ein Opioid-Medikament gegen Schmerzen verschrieben wird. Die FDA hat ernsthafte Risiken im Zusammenhang mit der gleichzeitigen Verabreichung dieser Arzneimittel festgestellt, einschließlich der möglicherweise lebensbedrohlichen Depression des Zentralnervensystems.

Aufgrund dieser Risiken hat die FDA die stärkste Warnung - eine Black-Box-Warnung - auf Opioid- und Benzodiazepin-Etiketten ausgegeben. Die kombinierte Anwendung dieser Medikamente kann zu Atemstillstand und Tod führen. Alkohol kann die gleichen Auswirkungen haben und sollte vermieden werden, wenn Sie Librium einnehmen.

Wenn Sie eine Überdosis Librium vermuten, rufen Sie die Nummer 911 oder das National Poison Control Center unter 800-222-1222 an.

Warum Benzodiazepine als kontrollierte Substanzen eingestuft werden

Vorherige Artikel «
Nächster Artikel