• Haupt
  • >
  • Phobien
  • >
  • Pyrophobie oder die Angst vor Feuer verstehen

Pyrophobie oder die Angst vor Feuer verstehen

Anonim

Eine der häufigsten Phobien ist Pyrophobie oder die Angst vor Feuer, die aus einer uralten und ursprünglichen Angst stammt.

Da Feuer potenziell gefährlich ist, ist ein bisschen Angst gesund und normal. Daher kann nicht jeder, der befürchtet, dass ein Feuer brennt, sich in seinem Haus entzünden, wenn er nicht vorsichtig ist und an Pyrophobie leidet.

Menschen mit Pyrophobie sind nicht in der Lage, auch gut kontrollierte kleine Brände zu ertragen und zeigen oft körperliche Symptome wie Schwindel, wenn sie mit Feuer in Kontakt kommen.

Geschichte des Feuers

Das Wort Pyrophobie stammt aus dem Griechischen „pur / pyr“, was Feuer bedeutet und „Phobos“ bedeutet Angst oder tiefe Angst.

Unsere Vorfahren entdeckten, dass Feuer, wenn es richtig genutzt wird, äußerst hilfreich ist. Wie heute machen sie es mit Feuer, um ihr Essen zu kochen und sich warm zu halten. Sie lebten aber auch mit einem hohen Risiko unkontrollierter, gefährlicher Brände. Hausbrände blieben während des größten Teils der aufgezeichneten Geschichte eine ständige Gefahr. Moderne Bauvorschriften und neue Methoden zum Umgang mit Feuer machen Katastrophen heutzutage deutlich seltener, aber gelegentlich bricht ein gefährlicher Brand aus.

Auswirkungen von Pyrophobie auf Einzelpersonen

Pyrophobie kann verheerende Auswirkungen auf Ihren Alltag haben. Der Rauchgeruch oder ein brennender Geruch kann bei einer Person, die an Pyrophobie leidet, einen Angstangriff auslösen. Pyrophobiker können den Herd, den Kessel und die Heizelemente ihrer Häuser ständig überprüfen. In schweren Fällen kann Pyrophobie zu zwanghaften Persönlichkeitsstörungen führen.

Jemand mit Pyrophobie kann Kerzen oder Lagerfeuer nicht vertragen. Sie können zwanghafte Rituale entwickeln, beispielsweise die ständige Überprüfung der Batterien in Rauchmeldern oder die Überprüfung, ob der Ofen ausgeschaltet ist. Manche Menschen mit Pyrophobie haben auf den Rauchgeruch eine körperliche Reaktion wie Bauchkrämpfe oder Kopfschmerzen. Wie bei allen Phobien ist es am besten, mit einem Psychiater zu klären, ob Ihre Pyrophobie Ihre Aktivitäten einschränkt.

Eine negative oder traumatische Erfahrung mit Feuer, wie zum Beispiel einem Hausbrand entkommen zu müssen, kann bei einer Person Pyrophobie auslösen.

Symptome

Menschen mit Pyrophobie können sich schwindelig oder unwohl fühlen, wenn sie mit Feuer in Kontakt kommen. Es könnte so einfach sein wie jemand eine Kerze anzünden oder einen Gasherd aufdrehen.

Bei jemandem mit schwerer Pyrophobie kann es zu Atemnot, Übelkeit, trockenem Mund oder einem Feuer kommen.

Behandlung

Menschen mit intensiver Pyrophobie müssen möglicherweise einen Psychotherapeuten um Hilfe bitten. Eine gängige Behandlung ist die Expositionstherapie, bei der eine pyrophobe Person durch Feuerabbildungen sowie Beispiele für echtes Feuer, z. B. ein brennendes Streichholz oder eine Kerze, in die Angst vor Feuer eingeführt wird.

Vorherige Artikel «
Nächster Artikel